Hoopers Agility

Hoopers Agility kommt ursprünglich aus der USA und wird dort mit ähnlichem Enthusiasmus betrieben, wie bei uns das klassische Agility. Mittlerweile erfreut sich das Hoopers aber auch hier in Deutschland immer größerer Beliebtheit, auch wenn es noch kein einheitliches Reglement oder gar Turniere gibt. Oft wird fälschlicherweise NADAC zum Hoopers gesagt, der NADAC ist allerdings lediglich einer der US- Verbände, die Hoopers anbieten.

Der Hund durchläuft bei diesem Sport einen nummerierten Parcours in vorgegebener Reihenfolge. Dieser besteht aus Hoops (den Bögen), Barrels (den Fässern), kurzen Tunneln, Gates (Gatter) und dem Slalom.

Lika nach dem Hoopers

Anders als beim klassischen Agility darf der Hundeführer seinen Hund aber nicht läuferisch begleiten, sondern muss in einem markierten Bereich bleiben und seinen Hund von dort aus mittels Körpersprache und Hör- und Sichtzeichen durch den Parcours manövrieren. Vor allem bei größeren Distanzen zeigt sich, ob der Hund wirklich verstanden hat, was von ihm verlangt wird. Das Gelingen eines schönes Laufs hängt also entscheidend vom Hundeführer ab-  nur wenn er es schafft, seinem Hund die Kommandos im richtigen Augenblick zu geben, wird der Lauf schön und fehlerfrei.

Für das Hoopers Agility eignen sich generell alle Hunde, die sich von ihrem Besitzer motivieren lassen, dabei spielt es anders als beim klassischen Agility keine Rolle, welche Rasse oder Größe sie haben. Natürlich spielen Rassezugehörigkeit, das Wesen und die ursprüngliche Verwendung oft in die Arbeitsweise des Hundes mit hinein. Auch gemütliche oder behäbigere Hunde können Spaß am Hoopers haben und verschiedene Parcours bewältigen.

Wichtig ist vor allem, das der Hund gesundheitlich und körperlich in der Lage ist diesen Sport auszuüben. Hunde mit Schmerzen oder extremen Übergewicht sollten stießen Sport nicht oder nur unter strengster Beobachtung betreiben. Es gibt keine Belastung durch Sprünge, Kontaktzonen und engste Wendungen; allerdings werden die Gelenke allein durch das Laufen des Hundes im Parcours allerdings auch ein wenig belastet (natürlich von Hund zu Hund unterschiedlich stark). Lika Hoopers

Hoopers Agility findet bei mir immer Freitags statt und wird genau wie beim klassischen Agility in Kleinstgruppen von maximal drei Teams pro Stunde trainiert. Um besser planen zu können, bitte ich um vorherige Anmeldung.